Rudolf Storm – ascent AG

Es muss nicht immer Barrengold sein: Die ascent AG zu den Möglichkeiten, über Goldfonds und Gold-ETFs von dem Edelmetall zu profitieren

Gold gilt Sparern seit eh und je als Sinnbild einer sicheren und rentablen Geldanlage. Es stellt ein erprobtes Instrument der Wertaufbewahrung und Vermögensabsicherung gegen Inflation und Marktrisiken dar – und ist ein Asset von hoher Liquidität, da es prinzipiell jederzeit und allerorts wieder in Bargeld umgewandelt werden kann. Wer jedoch Gold in physischer Form, beispielsweise als Barren oder Anlagemünzen, erwirbt, hat sich durchaus mit gewissen Problemstellungen wie beispielsweise der sicheren Lagerung auseinanderzusetzen. Doch wie Rudolf Storm, selbstständiger Handelsvertreter und Geschäftspartner der ascent AG, hervorhebt, muss es zur Nutzung der Vorzüge des Edelmetalls keineswegs immer Barrengold sein. Zahlreiche Anlageinstrumente bieten ähnliche Vorteile zuzüglich weiterer Pluspunkte.

ascent AG: Goldbezogene Wertpapiere als unkomplizierte Alternative zu Barrengold & Co.

Insbesondere Anlegern, die Gold nicht ausschließlich als Absicherungsinstrument, sondern auch als Ertragsquelle nutzen möchten, bieten sich renditeträchtige Alternativen zu Gold in Barren- oder Münzform. Die Anlageexperten der ascent AG stufen im Besonderen Gold-Fonds und ETFs als attraktive und aussichtsreiche Investitionsvarianten in das Edelmetall ein. Die Wertpapier-Version der Goldanlage verfügt gegenüber dem klassischem Anlagegold über zahlreiche Vorteile.

Zum einen macht bei Direktinvestments in physisches Gold die Händlermarge einen Großteil der Kosten aus. Je kleiner die Stückelung, desto größer fällt im Verhältnis der Aufschlag aus, den der Käufer über den reinen Goldpreis hinaus zahlt. Dieser zusätzliche Kostenfaktor mindert den Erfahrungen der ascent AG zufolge die mit Barren oder Münzen realisierbare Rendite nicht unerheblich. Zusätzlich zu der Preisproblematik hat sich ein Anleger auch mit der Frage der Lagerung des erworbenen Goldes auseinanderzusetzen. Sollte es im persönlichen Besitz gehalten und beispielsweise in einem heimischen Tresor oder Versteck aufbewahrt werden? Alternativ bietet sich die Lagerung in einem Bankschließfach an, was jedoch gegebenenfalls auch mit zusätzlichen Kosten verbunden ist.

Physische Hinterlegung betont Sicherheitsaspekt von Fondsinvestments in Gold

Insbesondere physisch besicherte Goldfonds und ETFs stellen aus Sicht der ascent AG eine taugliche Alternative und attraktive Investitionslösung dar, welche wesentlich mehr leistet, als lediglich die Händleraufschläge beim Golderwerb und auch die Lagerungsproblematik zu umgehen. Beide Fondsvarianten arbeiten mit einer Goldhinterlegung, das heißt: Sie investieren das Fondsvermögen zu einem Großteil in physisches Gold, welches in Form von Barren als Sicherheit für die Anleger in entsprechend abgesicherten Tresoren verwahrt wird. Da der Fondsanbieter Gold in großen Mengen kauft, erwirbt er das Edelmetall nahezu zum aktuellem Spotpreis.

Nach Einschätzung der ascent AG bieten physisch besicherte Goldfonds und Gold-ETFs Anlegern somit doppelten Nutzen: bewährte Sicherheit in Verbindung mit aussichtsreichen Ertragschancen. Die physische Goldhinterlegung bedeutet für den Anteilseigner eines derartigen Fonds hinsichtlich der Wertabsicherung und Krisenstabilität nahezu dasselbe Sicherheitsniveau wie selbst erworbenes Gold. Darüber hinaus bieten die beiden Fondsvarianten jedoch auch die Teilhabe am Renditepotenzial eines Rohstofffonds.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.